Energiemanagement

Energiemanagement DIN EN ISO 50001

EnergiemanagementDas Energiemanagement ist speziell in produzierenden Unternehmen eine komplexe Aufgabe, die durch steigende Energiekosten und politische Rahmenbedingungen in hohem Maß an Bedeutung gewonnen hat. Ein nach DIN EN ISO 50001 zertifiziertes Energiemanagementsystem (EnMS) gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre energierelevanten Systeme und Prozesse nachhaltig zu verbessern und hilft zudem, Steuerentlastungen zu erhalten.

Steuerentlastungen

Für Unternehmen des produzierenden Gewerbes gibt es grundsätzlich zwei Steuer-Ermäßigungsstufen. Die Ermäßigung der Strom- und Energiesteuer (Ökosteuer) sowie der sogenannte Spitzenausgleich. Eine Ermäßigung der Ökosteuer kann jedes produzierende Unternehmen oberhalb eines Sockelbetrages in Anspruch nehmen. In der Regel wird die Steuererstattung durch den jeweiligen Steuerberater einmal pro Jahr beim zuständigen Hauptzollamt beantragt.

Spitzenausgleich

Der Spitzenausgleich ist eine “Entlastung in Sonderfällen”. Im April 1999 wurde die Ökosteuer im Zuge der “Ökologischen Steuerreform” eingeführt. Grundgedanke der Steuerreform war es, ökologisch schädliche Subventionen abzubauen und zugleich umweltorientierte Abgaben einzuführen. Diese Zusatzeinnahmen fließen überwiegend in die Rentenversicherung.
Daraus folgt, dass produzierende Unternehmen mit hohem Energieeinsatz und geringem Personaleinsatz einen höheren Anteil an den zusätzlichen Einnahmen der Rentenversicherung haben. Um diese Benachteiligung auszugleichen wurde die Entlastung in Sonderfällen (Spitzenausgleich) im Energie-Steuer-Gesetz (§55) und Strom-Steuer-Gesetz (§10)  aufgenommen. D.h., die höhe des Spitzenausgleichs hängt von den Rentenversicherungszahlungen des Arbeitgebers ab.
Die Steuererstattung im Spitzenausgleich ist daher umso geringer:
  • – je personalintensiver ein Unternehmen,
  • – je niedriger der Rentenversicherungssatz im Antragsjahr bzw.
  • – je niedriger die Menge des anrechenbaren Stromverbrauchs

 

Wie hoch Ihr Spitzenausgleich sein kann, können Sie in einen Ökosteuer-Berechnungstool erfahren.

 

Anforderungen an den Spitzenausgleich

Der Spitzenausgleich wurde bis zum Antragsjahr 2012 noch ohne zusätzliche Anforderungen gewährt. Ab dem Antragsjahr 2013 müssen Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die den Spitzenausgleich in Anspruch nehmen möchten, ein Energiemanagement-System, ein Umweltmanagement-System oder – als keine und mittlere Unternehmen ein alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz (z.B. ein Energieaudit) nachweisen. Weiterführende Informationen können Sie beim Zoll einholen.

 

Phasen des Energiemanagement

Hauptbestandteil des Energiemanagements ist ein Managementsystem, das ein andauernden Verbesserungsprozess ermöglicht. Gemäß der DIN 50001 wird die Anwendung des PDCA-Zyklus mit seinen Phasen Planen (Plan), Umsetzen (Do), Überprüfen (Check) und Handeln (Act) empfohlen.

Plan-Phase

In der Plan-Phase werden, ausgehend von einer ersten Bestandsaufnahme, strategische und operative Ziele festgelegt. Grundlage hierfür sind:
– Datenerfassung mit Dokumentation,
– Identifikation von Verbesserungspotenzialen,
– Identifikation von Personen mit direktem Einfluss auf den Energieverbrauch,
– Gesetzliche Rahmenbedingungen,
– Festlegung der Energieziele,
– Festlegung eines Aktionsplanes mit Zeiträumen.

Do-Phase

In dieser Phase werden die geplanten Maßnahmen umgesetzt. Zu beachtende Aspekte sind dabei:
– Ressourcen,
– Sensibilisierung und Training,
– Kommunikation,
– Dokumentation,
– Ablauflenkung.

Check-Phase

Hier wird die Zielwirksamkeit der durchlaufenen Schritte bewertet. Wesentliche Punkte hierbei sind:
– Überwachung und Messung,
– Einhaltung der Rechtsvorschriften,
– Korrekturen und präventive Maßnahmen,
– Planung und Strukturierung der Dokumentation,
– Interne Audits.

Act-Phase

Das Energiemanagement muss auf oberster Managementebene überprüft werden. Auf der Grundlage der Ergebnisse werden Korrekturmaßnahmen eingeleitet. Inhalt der Act-Phase sind:
– Management Review,
– Verbesserungsmaßnahmen.
Sind die PDCA-Phasen komplett durchlaufen, beginnt der PDCA-Zyklus von Neuem.
green.R unterstützt Sie bei der Implementierung Ihres Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 bis zur Zertifizierung und begleitet Sie gerne bei der kontinuierlichen Verbesserung.

Unsere Leistungen:

 1. Soll-Ist-Abgleich mit Normanforderungen
 2. Erstellung der energetischen Bewertung (Bestandsaufnahmen / Energiebilanzierung) inkl. Identifikation und Bewertung von Energieeffizienzmaßnahmen
 3. Analyse Ihres Energiedatenmanagements, ggf. Erstellung eines Energiemonitoringkonzeptes
 4. Aufbau des Energiemanagementsystems: Energiepolitik und –ziele, Energiekennzahlen und Verantwortlichkeiten festlegen
 5. Energieprogramm mit Handlungsempfehlungen zur Umsetzung aufstellen
 6. Durchführung von Schulungen, interne Audits sowie Management-Review
 7. Unterstützung beim externen Zertifizierungsaudit

Sparen Sie 3.000 € mit der BAFA-Förderung!

In Verbindung mit einer Erstzertifizierung wird eine externe Beratung zur Entwicklung, Umsetzung und Aufrechterhaltung eines Energiemanagement-Systems mit bis zu 3.000 € gefördert. Wir helfen Ihnen gerne weiter! Unter Kontakt können Sie uns gerne unverbindlich eine Anfrage stellen.
Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...